Monday, August 20, 2012

Dream dream dream


Lied des Tages: Taylor Swift - Today was a fairytale

Hallo, meine lieben Leser,

ich wollte eigentlich nicht dauernd Taylor Swift Songs nehmen, aber sie passen halt einfach immer so gut. Ich kann mir vorstellen, dass niemand von euch Lesern sie sehr mag, aber ich verehre sie beinahe!
Es soll in diesem Eintrag im Prinzip um gestern gehen, denn gestern war wirklich ein fairytale! Erst einmal habe ich wundervoll geträumt in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag. Kennt ihr das auch, wenn ihr dann morgens aufwacht und euren Traum noch so intensiv in Erinnerung habt, als hättet ihr alles wirklich erlebt? Ich finde das einfach atemberaubend und ich finde es klasse, dass man in Träumen oft Dinge fühlt, die man im echten Leben noch nie gefühlt hat. Man stellt sie sich vielleicht vor und dann bekommt man Angst, weil man sich denkt, dass es ja nur Vorstellung ist und in Echt ist es sicher gar nicht so toll. Doch dann träumt man und hat genau dieses eine Gefühl, das man sich immer vorstellt und weiß, dass es das echt gibt, weil es sich im Traum so real angefühlt hat. Hach, also das Träumen war wirklich das beste am gestrigen Tag!

Ansonsten war ich endlich auf dem Fernsehturm und auch dort ist etwas Kurioses passiert. Sie haben da auf Glaswänden aufgezeichnet welche die höchsten Fernsehtürme der Welt sind und Berlin war dabei! Das war so ein schöner Moment auf dieser Glaswand "Berlin, Germany" zu lesen. Das hört sich so verrückt an, ich weiß, aber es war einfach so ein Schlag ins Gesicht. Etwas, das mir unglaubliches Selbstvertrauen gab und davon habe ich hier echt viel zu wenig. Ich fühlte mich so stark und war so stolz, dass ich zu diesem Land eine Verbindung hatte und am liebsten hätte ich geschrien "Schaut mal alle, da komme ich her! Das ist mein Land, hört ihr? Es ist dort so wunderschön, ich wünschte, ich könnte euch allen hier zeigen, wie schön Deutschland ist." Aber natürlich hielt ich den Mund und lächelte still in mich hinein.
made my day. :)
Ansonsten hatten wir gestern Besuch da und wir führten ein unglaublich inspirierendes Gespräch. Das war so großartig. Ich muss ehrlich sagen, dass es mir etwas zu persönlich ist, das hier so öffentlich hinzuschreiben, deswegen behalte ich den Inhalt des Gesprächs für mich, aber ich musste es erwähnen, denn ich schöpfe unheimliche Kraft aus solchen Gesprächen. Sie zeigen mir mal wieder, wie unglaublich dankbar ich sein sollte für das Leben, das ich führen darf und wie viel Möglichkeiten sich mir bieten und welche Chance ich habe, hier auf diesem Planeten etwas zu ändern. Ich bin sicher, dass unglaublich viele Menschen das gerne würden, aber einfach nicht die Möglichkeit dazu haben und ich lebe einfach so mein Leben vor mich hin und freue mich, gebe Geld für beinahe schon sinnlose Dinge aus, während andere täglich um's Überleben kämpfen. Das soll jetzt nicht so nach dem Motto "Seht mal wie toll ich bin, ich hab's begriffen" klingen, aber solche Gespräche führen zu solchen Gedanken und ich bin gerade einfach rundum zufrieden. Nicht alles ist schön hier, doch ich muss endlich einen Weg finden damit umzugehen und die Dinge so zu nehmen wie sie sind. Die zu ändern, die ich ändern kann und mit denen zu leben, die sich nicht ändern lassen.

Und wäre mein ganzes Glück gestern nicht schon genug gewesen, machte meine liebe Gastmama mal wieder echtes britisches Sonntagsessen: Roast Lamb, Yorkshire Pudding, Gemüse, Mint Sauce,... was will man mehr?! Ich war so satt und voller Energie nach diesem vielen Essen, dass ich schwimmen gehen musste. Also war ich von 21 bis 22 Uhr noch im Pool und es war einfach klasse. Ich bin viel dabei tauchen zu üben und ich liebe es einfach im Wasser zu sein. Das habe ich spätestens gestern über mich selbst gelernt. Wasser ist ein tolles Element und ein magisches Medium. Die Palmen in der Nacht über dem Wasser, die angenehme Temperatur nach Sonnenuntergang, die geometrischen Formen, die die Poollichter unter Wasser formen. Mehr kann ich nicht sagen. Um 23:35 Uhr lag ich wunschlos glücklich im Bett und nicht mal der Fakt, dass ich heute bei Monopoly bankrott gegangen bin, kann mein Glück trüben. Nur folgender Gedanke hat momentan in meinem Kopf Platz:
 "Oh, Sarah, lucky you!"

Viele Grüße, ich hätte euch so gerne hier!
-S.

Blick vom Menara Tower (Fernsehturm)

Blick vom Fernsehturm auf die Twin Towers

Blick auf das Hard Rock Café Kuala Lumpur von oben. Da will ich eigentlich noch hin...

Es war sooo cool die ganzen Pools der Luxushotels der Innenstadt von oben zu sehen. ;)

Wir waren außerdem noch im Butterfly Park


auf die Blüten wird eine Wasser-Honig-Lösung gesprüht als Nahrung für die Schmetterlinge. Und Bananen kriegen sie auch zu essen.



Reaktionen:

0 Kommentare:

Leser ♥

Copyright

Ich übernehme keinerlei Haftung für die Bilder auf diesem Blog, die nicht mir gehören. Dasselbe gilt für Videos.
Wollt ihr ein Bild von mir verwenden, dann schreibt mich bitte erst an und kopiert es nicht einfach.
Alle Bilder und Videos meines Blogs werden nicht für kommerzielle Zwecke genutzt sondern dienen nur dem Kommentieren.
Powered by Blogger.

Blog Archive

About Me

Hallo, ich bin Sarah, komme aus Leipzig und teile hier einen Teil meiner Erfahrungen, die ich während meines Auslandsaufenthaltes in Kuala Lumpur mache. Ich mag es zu reisen egal wohin; mein liebstes Ferienziel ist die Ostsee. bin ich gerade mal nicht unterwegs beschäftige ich mich viel mit kunst, der mode und dem zeichnen.

Contact me!

StarbucksCoffee94@googlemail.com